Das medizinische Leistungsangebot ist beachtlich

Im ehemaligen Dillinger Krankenhaus arbeiten mittlerweile gut 170 Menschen in Praxen und Verwaltung

Die Mitglieder der Projektgruppe zogen zum Abschluss eine positive Bilanz. Mit dabei Dillingens Bürgermeister Franz-Josef Berg (Mitte), Dr. Heinz-Jürgen Scheid (3. von rechts) und Krankenhausoberin und Projektleiterin Sabine Ruppert-Fürstos (2. von rechts).

18.10.2019

Seit Herbst 2014 hatte sich eine Projektgruppe mit der Frage der Nachnutzung des Klinikgebäudes in Dillingen beschäftigt; denn schon damals stand fest, dass die am Standort Dillingen verbliebenen Abteilungen (Innere Medizin und Neurologie) in das Marienhaus Klinikum nach Saarlouis umziehen würden. Dieser Schritt ist Mitte Juni erfolgt. Die Projektgruppe, der neben Dillingens Bürgermeister Franz-Josef Berg Mitglieder aller Ratsfraktionen, Vertreter des Fördervereins, der Kostenträger und der Marienhaus Unternehmensgruppe angehören, zog Anfang Oktober Bilanz ihrer Arbeit. Und die fällt positiv aus.

„Die Projektgruppe hat gute Arbeit geleistet“, betonte Dr. Heinz-Jürgen Scheid, der Vorsitzende des Vorstandes der Marienhaus Stiftung. Denn zumindest Altbau und Nebengebäude sind heute gut ausgelastet und mehr als 170 Frauen und Männer arbeiten hier. Vor allem: Es gibt hier ein beachtliches medizinisches Leistungsangebot. Neben einer orthopädischen Praxis und einer Praxis für Allgemeinmedizin sind im Krankenhaus-Altbau noch eine Radiologische Praxis, eine Zahnarztpraxis und eine Physiotherapeutische Praxis angesiedelt. In den Räumen der ehemaligen Chirurgischen Ambulanz hat sich Anfang April eine orthopädisch-unfallchirurgische Praxis angesiedelt. Auch die Bereitschaftsdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung hat hier ihren Sitz. – „Wir haben in Dillingen ein sehr gutes medizinisches Angebot. Die Umstrukturierung am Standort des ehemaligen Krankenhauses gibt uns die Möglichkeit, das Angebot zu erweitern und die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger zu optimieren“, erklärte Franz-Josef Berg. Insofern habe die Projektgruppe gute Arbeit geleistet und die Weichen für die Zukunft gestellt.

Darüber hinaus hat die Marienhaus Unternehmensgruppe hier für ihre saarländischen Einrichtungen die Zentrale für die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen eingerichtet. Auch die Verwaltung der Marienhaus Senioreneinrichtungen sowie das Facility- und das Baumanagement des Trägers sind hier angesiedelt. Weiterhin nutzt auch das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis das Gebäude, hat hier neben Teilen der Verwaltung auch die Elternschule eingerichtet.

Das Bettenhaus dagegen soll abgerissen werden, denn die Bausubstanz ist einfach zu schlecht. Parallel, so Dr. Heinz-Jürgen Scheid, prüft Marienhaus, am Standort eine neue Zentralsterilisation für ihre saarländischen Kliniken zu bauen. Im Gespräch ist ferner, im ehemaligen Krankenhaus ein sogenanntes Präventionszentrum anzusiedeln. Das sollte für die Menschen in der Stadt Dillingen Projekte und Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung initiieren. Hier wäre allerdings die Stadt als Projektentwickler gefragt.

Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis

Kapuzinerstraße 4
66740 Saarlouis
Telefon:06831 / 16-0
Telefax:06831 / 16-1097
Internet: www.marienhaus-klinikum-saar.de/ www.marienhaus-klinikum-saar.de/

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.