Gefäßchirurgie (SLS)

Standort: Marienhaus Klinikum Saarlouis

In den letzten Jahren konnte eine wesentliche Verbesserung bei der Therapie von Gefäßerkrankungen erzielt werden. Neue Methoden, wie etwa die Verwendung von Kathetern und Gefäßstützen (Stent), wurden entwickelt, bewährte chirurgische Verfahren verfeinert und somit weiter verbessert. Nicht zuletzt durch die Kombination mehrerer Methoden steht somit eine leistungsstarke Behandlungsmöglichkeit von Gefäßerkrankungen zur Verfügung. Dies ist umso wichtiger, da durch das vermehrte Auftreten der Volkskrankheit Diabetes mellitus eine Zunahme von Gefäßleiden unumgänglich ist.

Schwerpunkte sind hierbei die Behandlung von Durchblutungsstörungen der Beine, insbesondere der Unterschenkelarterien, Gefäßerweiterungen der Bauchschlagader und die stadiengerechte Therapie von verengten hirnversorgenden Arterien zur Vorbeugung eines Schlaganfalls. Weitere Schwerpunkte umfassen die Anlagen von Dialysezugängen sowie die Behandlung venöser Erkrankungen (Krampfadern, Venenthrombosen). Ein besonderer Augenmerk wird auf Veränderungen des Fußes bei Diabetesmellitus (Diabetischer Fuß) gelegt. 

Im Marienhaus Klinikum am Standort Saarlouis stehen hierzu modernste diagnostische und therapeutische Verfahren zur Verfügung.

Mehrere Fachrichtungen (Gefäßchirurgie, interventionelle Radiologie und die internistische Gefäßmedizin (Angiolgie) haben sich zu einem Gefäßzentrum zusammengeschlossen, um auch unter Einbeziehung von aktuellen  wissenschaftlichen Erkenntnissen die bestmögliche Behandlung anbieten zu
können und um zusammen mit der hausärztlichen Versorgung einen dauerhaften Behandlungserfolg zu gewährleisten.

Leistungsspektrum

Zu den Verfahren zählen schwerpunktmäßig:

  • Chirurgie der hirnversorgenden Gefäße (Carotis OP)
  • operative und interventionelle Behandlung von Schlagadererweiterungen (Aneurysmen)
  • Minimal invasive Behandlung von Aneurysmen mittels ummantelten Stentverfahren (EVAR)
  • Behandlung von Durchblutungsstörungen im Becken-Bein-Bereich z.B. durch Bypassverfahren oder Hybrideingriffe (Kombination von Katheterverfahren und operativen Verfahren)
  • Anlage von Dialyseshunts
  • Therapie venöser Leiden wie Venenthrombosen oder Krampfadern

  • Behandlung des diabetischen Fußes

Besondere diagnostische Verfahren:

  • Innovative, auf der Sonographie (Ultraschall) basierende Verfahren, die einen exakten Aufschluss über das Krankheitsbild ermöglichen
  • Dopplersonographie
  • Farbcodierte Duplex-Sonographie
  • Venenverschluss-Plethysmographie
  • TcPO2 Messung 
  • erweiterte bildgebende Diagnostik (z.B. Angiographie Labor, dual source CT. Kernspintomographie) und Behandlungen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiodiagnostik und interventionelle Radiologie

Team

Priv.-Doz. Dr. med. Christian Denzel

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie; Zusatzbezeichnung: Phlebologie, Endovaskulärer Chirurg

Mohammad Abdel-Aziz

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie; Zusatzbezeichnung endovaskulärer Chirurg

Dr. med. Hartmut Warns

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie, Zusatzbezeichnung Phlebologie, zertifizierter Wundexperte

Gefäßchirurgie (SLS)

Leitung

Priv.-Doz. Dr. med. Christian Denzel

Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie; Zusatzbezeichnung: Phlebologie, Endovaskulärer Chirurg

Sekretariat

Sabine Stolz

Telefon:06831 / 16-1461
Telefax:06831 / 16-1467
E-Mail:gefaesszentrum.​saar@​marienhaus.​de

Termine Gefäßsprechstunde

Dienstag, Mittwoch und Freitag
12:00 bis 16:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Zertifizierungen

Marienhaus Klinikum Saarlouis

Kapuzinerstraße 4
66740 Saarlouis
Telefon:06831 / 16-0
Telefax:06831 / 16-1097
Internet:www.marienhaus-klinikum-saar.de/www.marienhaus-klinikum-saar.de/